Cannabis 

Ein Joint ist so giftig wie 20 Zigaretten Der Rauch eines Joints ist so krebserregend wie der aus 20 Zigaretten.

Das berichtet eine Gruppe neuseeländischer Forscher im "European Respiratory Journal"

In einer Mitteilung des Journals zu der Arbeit der Wissenschaftler um Richard Beasley vom Medizinischen Forschungsinstitut in Wellington (Neuseeland) ist von "wirklich alarmierenden" Resultaten die Rede. Je länger und je mehr Cannabis geraucht werde, umso höher liege das Risiko für Lungenkrebs - und das unabhängig vom Tabakkonsum.

Bereits 2007 hatte er in einer anderen Studie im Journal "Thorax" gezeigt, dass der Rauch aus getrockneten Cannabis-Blättern (Marihuana) die Zahl feiner Verästelungen in der Lunge verringert. Diese sind für den Sauerstofftransport ins Blut und den Abtransport von Schadstoffen zuständig.

Cannabis-Raucher hätten zudem häufig keuchende Atemgeräusche, sonderten Schleim ab, husteten und hätten ein Gefühl der Enge in der Brust.

Der Rauch eines Joints enthält zudem bis zu zwanzigmal mehr schädliches Ammoniak als der einer Zigarette, berichteten Forscher um David Moir von der kanadischen Gesundheitsbehörde, ebenfalls 2007.
Zudem seien Stickstoff-Monoxid und weitere Stickstoff-Oxide im Marihuana-Rauch drei- bis fünfmal höher konzentriert als im Zigarettenqualm, berichteten die Wissenschaftler im Journal "Chemical Research in Toxicology".

 

Quelle: MSN-Gesundheit

 

Mein Kommentar bzw. Antwort auf Kommentare:

 
Das Thema ist mir eigentlich persönlich sehr wichtig, weil ich in meinem Umfeld Menschen habe, die Haschisch rauchen und sehr "gute" Argumente für die legalisierung von Cannabis einbringen. Ich bin auch mal in einem Kiffer Forum gewesen, um mich zu informieren. Ich habe dazu schon mal ein Blog gemacht, nach dem ich von Kiffern und gegen Kiffen genug erfahren habe.
 
Liebe XY, weil du letztens über Sciontology geschrieben hast; Sie haben Cannabis medizinisch und wissenschaftlich untersucht und ihre Ergebnisse haben mich auch überzeugt. Das Problem bei Scientology ist aber
a. Dass sie die eine Droge mit dem anderen ersetzen wollen, nämlich mit Scientology Ideologie und (keine Lösung)
b. Dass kaum ein mench den Ergebnissen dieser Sekte glaubt-schade eigentlich. Denn man weiß auch, dass sie hervorragende Wissenschaftler haben. Sie haben Cannabis nicht verharmlost, was sie mir nicht deshalb symphatisch macht oder ich Fan von ihnen werde. Recht sollte Recht, Wahrheit sollte Wahrheit bleiben, ist mein Standpunkt, egal woher es kommt.
 
Cannabis kann Paranoia und Schizophrenie auslösen..." ja kann, muss aber nicht" sagen die Kiffer und: "Nur wenn man sowieso dazu veranlagt ist" ja, woher weiß man denn vorher, ob man die Veranlagung in sich hat? Und die Veranlagung scheint jeder zu haben.
Und ich weiß, ohne dass die Kiffer es selbst sehen und erkennen können, dass Kiffer nicht mehr sie selbst sind sondern Spiegel anderer. Sie reflektieren ständig andere Menschen und man denkt heute "Toll, wie intelligent der geworden ist" aber am nächsten Tag weiß er nichts davon und reflektiert einen anderen....das erkennt man, wenn man Kiffer kennt und auch ihr Umfeld.
Das ist schlimme, verharmloste Psyche Droge! Deshalb meine Meinung:
 
Es hat gar keinen Sinn, Kiffer nach den Auswirkungen oder Meinung zu fragen, weil sie einfach nicht mehr sie selbst sind sondern Drogen manipulierte kichernde Menschenhüllen, die irgendwas von "sich" geben, plappern ohne Sinn und Hirn.
Wer sie ernst nimmt, macht leider viele verhängnisvolle Fehler, trifft falsche Entscheidungen mit schrecklichen Folgen,
für die er vielleicht die Verantwortung hat. Wer auf Kiffer hört, ist verloren, mit ihm viele Unschuldige.
 
Es kann nicht sein, die Kiffer danach zu fragen, ob man Cannabis legalisieren sollte.
Es wäre das Gleiche, Schizophrenie Patienten in einer Nervenanstalt die Leitung zu übertragen!
 
Ich würde das Thema gerne noch thematisieren denn es eschreckt mich, wie normal "z.Entspannung" schon Kinder Joint rauchen.
 
 
Ich persönlich, kann die kichernde, labernde Kiffer nicht ausstehen...sie merken gar nicht, wie dumm, wie albern sie sind, wenn sie glauben "lustig" zu sein. Und wenn sie wie eine Schalplatte anfangen, von ihrem Leben zu erzählen, auswendig gelerntes und Selbstbetrug, aus Halluzinationen bestehend... ich kenne einige, die das Falsche/Schlechte, die sie sich eingebildet haben in ihrem Tripp, so sehr geglaubt, so oft wiederholt haben (um es sich zu merken und es zu glauben) , dass niemand mehr ihnen sagen, was die Wahrheit ist. Wehe denen, die das Gerede glauben und geglaubt haben!
 
 
CANNABIS LEGALIESIERUNG?  NEIN DANKE!
 
Kiffen macht blöd 

”OnePicProject”

Nach oben